Dein perfekter Last-Minute-Adventskalender in 3 Schritten

13.12.2018

advent-kalender-selber-machen-fotos

Dein perfekter Last-Minute-Adventskalender in 3 Schritten

Nicht mal eine Woche und wir haben schon wieder den ersten Dezember. Und Du wärst nicht Du, wenn Du schon alles für die besinnliche und festliche Vorweihnachtszeit vorbereitet hättest? Keine Panik, Du bist nicht allein. Wir kennen das sehr gut, aber wir haben auch endlich die perfekte Lösung: kreiere einen wunderschönen Adventskalender! Überrasche Deine Freundin, Deinen Freund, Deine Lieblingsschwester und alle anderen, die Dir das nicht zugetraut hätten. Do-It-Yourself, so richtig individuell. Wenn das mal nicht von Herzen kommt.

Du hast also nicht mehr viel Zeit, Basteln war noch nie Deins, aber Dein selbstgemachter Adventskalender wird Deine Lieben total rühren. Sich hohe Ziele zu stecken, ist der erste Schritt zum Erfolg. Und so gehst Du vor:

Schritt 1 Die Kreation

Wir bauen einen Adventskalender aus: 24 Briefumschlägen, einer Wäscheleine, ein paar Wäscheklammern und / oder Büroklammern, Haarklammern, alle anderen Klammern, die Du jetzt auftreiben kannst.

Nutze den Charme der Improvisation. Weil Du auf den letzten Drücker auf Instagram einen Weihnachtsvorfreude-Post gesehen hast, weißt Du überhaupt davon, was uns unmittelbar bevorsteht. Folglich hast Du gar keine 24 gleichen Holzklammern.
Aber Du hast Dir Gedanken gemacht. Denn darum geht es geht es ja an Weihnachten. Und guck, sieht auch richtig gut aus: Der Trick hier ist eine ausgewogene Zusammenstellung der unterschiedlichen Bestandteile. Empfohlen wird eine nicht ganz regelmäßige Abfolge der Klammern. Das ist im Endeffekt jedoch eine Geschmackssache und damit tatsächlich absolut individuell.

Auch bei den Briefumschlägen hast Du die Wahl, denn es gibt ja etliche Sorten von Größen, Farben oder Material: Papier, Pergament, Karton, weiß, retro-braun, bunt, aus allem lässt sich was Besonderes zaubern.

Jetzt geht die eigentliche Gestaltungsaufgabe los: Ja, an sich sind Briefumschläge wirklich etwas langweilig, daher werden sie beschriftet, bemalt, beklebt. Einfarbig, bunt, minimalistisch oder opulent – wie es Dir am besten gefällt, denn das wird Deinem Kalender das Liebenswerte und Persönliche geben.

Die Umschläge klemmst Du mit Deinen hübschen Klammern an die Wäscheleine und die hängst Du am Vorabend des ersten Dezember dekorativ an der Wand oder am Fenster auf. Freu Dich auf ein überraschtes Gesicht!

Schritt 2 Die Füllung

So, und was kommt da rein?

Da kommt natürlich alles rein, was eine Freude macht! Und was gerade da ist. Was Dich in einem positiven Licht dastehen lässt. Also was genau?

  • Gedichte googlen, handschriftlich aufschreiben und rein da
  • Deine Schokoreste, aber nur die noch ungeöffneten
  • selbstgebackene Plätzchen? Respekt, wenn Du das hinbekommst! Ehrlich
  • schenke den Menschen, denen bei Deinem Anblick offensichtlich (Mama) oder heimlich (kleine Schwester) das Herz aufgeht, genau das: Schenke ihnen Deine Fotos. Es müssen ja nicht 24 Selfies sein. Die schönen Erinnerungen an die wichtigen gemeinsamen Momente: Unternehmungen, Reisen, Feiern. Oder hast Du eine tolle Aufnahme von Deinen Lieben? Stöber mal durch Dein Handy und komm ins Schmunzeln. Da findest Du sicher noch ein paar Schätze wieder.

Schritt 3 Die Vollendung

Wir haben wieder die Lösung für Dich:

Du fragst Dich, wie komme ich denn so schnell an die Handy-Bilder? Hast du die dejawoo-App noch nicht? Dann jetzt kurz runterladen, Fotos auswählen, Bestellung abschicken.

Du hast nun ein paar Tage Zeit. Dann ist das Päckchen mit Deinen ausgedruckten Fotos bei Dir im Briefkasten und Du kannst Deinen bezaubernden, ersten eigenen Adventskalender mit Geschenken auffüllen, die wirklich nirgends zu kaufen sind.

So entspannt. Hättest Du das von Dir gedacht? Nein, niemand hätte das. Das wird Dein Dezember.

dejawoo ist im App Store (www.rebrand.ly/dejawooiphone) und bei Google Play (www.rebrand.ly/dejawooandroid) erhältlich.